Startseite | Kontakt | Impressum

Dämmerung

Die Dämmerung
trifft sich mit mir
und wir reden ein Weilchen.

Sie nimmt das Grelle
aus dem Tag,
der soeben vergeht
und erzählt mir,
daß sie schon länger
neben mir steht.

Ich bemerkte sie nicht.
Meine Gedanken kreisten
im Tagesgeschehen.

Den Abend, den konnte ich
noch nicht verstehen.
Wieso sollte der Tag
jetzt schon vergehen?

Da zeigte sie mir sacht
die kommende Nacht.

Ich sehe das Glühen
am Horizont
während die Sonne versinkt
und noch einen Schluck
aus dem Zeitenmeer trinkt.

Zärtlich winkt die Dämmerung
den Abend herbei,
den matte Schatten
schützen und stützen.

Dann ist der Tag endlich
zur Ruhe gebracht.
Aus dunklen Kissen
erhebt sich die Nacht.


Mittwochnacht, 22. Juli 2009




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image