Startseite | Kontakt | Impressum

Verwilderter Garten

Verwilderter Garten,
gut versteckt,
von rankenden Zweigen
völlig bedeckt.

Kaum zu finden,
das Suchen fällt schwer,
unentwegt kommen dir
Dornen quer.

Du kletterst, du steigst
und verfängst dich in Ranken,
doch gibst du nicht auf.

Du versuchst sie zu schieben,
willst wissen, wo im Gestrüpp
Blätter und Blüten blieben.

Besondere Blumen
sind hier versteckt,
du möchtest sie finden,
bevor sie verschwinden.

Hier sind sie geborgen
und aufgehoben
für wichtiges Morgen.

Tief in den Ranken,
siehst du
zarte blaue Glocken,
die mit leiser Stimme
die Sonne locken.

Satt und grün
ist die Hoffnung auf Leben.
Wie Purpur strahlt es
in die Ranken hinein.

Höre, was Mutter Erde spricht
und sieh das Leuchten
in ihrem Gesicht.

Sonntagmorgen, 11. Januar 2009




Kommentare

von bruni kantz am 13.12.09

Da entdecke ich gerade einen Kommentar, über den ich mich sehr freue!
Lieber Horst, irgendwie habe ich diesen Kommentar nicht mitbekommen. Anfangs, als die Kommentarfunktion eingerichtet wurde, war es noch sehr holperig. Inzwischen kann es nicht mehr geschehen, daß mir ein neuer Kommentar nicht angezeigt wird.
Liebe Grüße von Bruni

von horstnägele am 23.9.09

Ausgezeichnet

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image