Startseite | Kontakt | Impressum

Fremde in deiner Mitte

Fremde in deiner Mitte

Nimm die Fremden in deine Mitte.
Verstehst du die vorgetragene Bitte?

Sie reden so leise,
wie Gesang klingt ihre Weise.

Ihre Gewänder schwingen,
wenn ihre Stimmen erklingen.

Öffne die Türen,
die zu ihren Herzen führen.

Lass sie nicht im Regen stehen
während Stunden vergehen.

Anders sind sie als du und ich,
lasse sie jetzt nicht im Stich.

Sie wurden gehetzt,
bis ins Mark verletzt.

Suche ein Haus,
bau eine Höhle daraus.

Grenzen müssen fallen,
Lieder erschallen.

Mut wird sprießen,
sich in Ebenen und
über Berge ergießen.

Leises Hoffen entsteht,
endlos scheinende Lethargie
vergeht.


Freitagnacht, 23. Januar 2009




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image