Startseite | Kontakt | Impressum

Der Floh

Ein dicker vollgefressner Floh,
der klebte einer Frau am Po.
Sie setzte sich und er entfloh.

Er suchte eine neue Stelle
und fand so auf die Schnelle
nur eine klitzekleine Delle.

Da saß er nun und hopste froh
über Hügel, Täler, Wellen,
fand wunderbare neue Quellen.

Es ging ihm gut, er wurde faul,
schlief ein, erwachte voller Schreck,
denn sein Versteck war plötzlich weg.

Es wurde nass und wirbelig,
man stieß ihn hoch und warf ihn nieder.
Es war die Hölle für den Floh,
so dass er schließlich ganz entfloh.


Freitagmorgen, 13. Februar 2009




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image