Startseite | Kontakt | Impressum

Regenfäden

Ein Vorhang aus Regenfäden
verdeckt noch den Tag.

Tröpfelnde Fäden,
die dem Hellen
Einlass verwehren
künden von Sommerende
und vom Herbst,
der beginnt,
sich im Schlafe zu räkeln
und an vorwitzigen
Sonnenstrahlen herumzumäkeln.

Regenfäden,
Freunde von Himmelsgrau
und Sonnenklau.

Hinter dem Vorhang
von Fäden bemerke ich,
wie sich Dinge bewegen.
Alltag rückt an.

Der Morgen erwacht.

Er hat in der Stille
hinter den Fäden
einen Teil von
guter Laune bewacht.

Donnerstagmorgen, grau und trübe,
der 13. August 2009




Kommentare

von bruni kantz am 17.8.09 - http://www.wortbehagen.de

Hallo Esther, das ist aber schön, daß Du das neue Kommentarfeld schon gefunden hast!Hinter den tröpfelnden Fäden bewegt sich ja tatsächlich einiges. Der Tag entwickelt sich…

von Esther am 17.8.09 - http://www.estherjohann.de

Wow liebe Bruni, deine Regenfäden sind wunderbar schon allein das Wort begeistert mich…oh ja hinter dem Vorhang merkt man wirklich wie sich die Dinge bewegen, da hast DU so recht…
schön das man nun direkt kommentieren kann….toll gemacht…
Herzlichst von deinem Bel-Colorchen….

von bruni kantz am 16.8.09 - http://www.wortbehagen.de

Es funktioniert…toll

von Ramon Kupper am 16.8.09

wink

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image