Startseite | Kontakt | Impressum

Gedankenfetzen

Sätze ohne Beginn,
denen auch noch
das Ende fehlt.

Hingeworfene Brocken.

Stockende Sätze,
Faden verloren.

Parolen, Schlagworte.

Schlagzeilen,
die den Alltag bestimmen.

Sätze ohne Sinn und Verstand.

Keine Zeit für Verständnis.
Verstehen nicht wichtig.

Satzfragmente kurz und knapp,
was geht auf der Strasse ab?

Bandwurmsätze, die nie enden,
nicht das kleinste
Satzzeichen verwenden.

Faulig riecht es,
wenn wertvolle Sprache
und gute Worte
wie Abfall vergammeln,
versinken und für immer
im Vergessen verschwinden.


Montagnacht, fast Mitternacht,
3. August 2009

 




Kommentare

von bruni kantz am 30.8.09

Lieber Bernhard,
ich danke Dir für die Mühe, die Du Dir mit mir gemacht hast. Gelesen, gelesen und dann geschrieben und geschrieben…

Ich freue mich sehr, daß Du es gut findest.
LG von Bruni

von Bernhard am 30.8.09

Antwort auf ein
geniales Gedicht

Gedankenfetzen - Wortfetzen
Inhalt - Form

Ohne Beginn, ohne Ende.
Ein Bild für Liebe, für Sätze ein Graus.

Meint man, doch da
gibt es Brocken,
die einem etwas sagen.

Kurze Sätze mit Verstand,
Verständnis entsteht,
verstehen wird wichtig.

Das verfaulte Wort,
ungeliebt in die Welt gesetzt,
verlassen.

Sprachliche Trauerspiele,
vergebene Chancen.

Kommt daher, wie in Fetzen,
Deine Sprache, auch stockend.

Was kann man mit Worten
nicht alles machen.

Der Faden geht nicht verloren,
ist wertvoll,
der hier gesponnen.

Geniales Gedicht

von bruni kantz am 24.8.09

Hallo Ilona, das ist aber eine liebe Überraschung. Ich danke Dir sehr fürDeine Worte. So viele Komplimente und das von Dir! Ich freue mich sehr.
Ich melde mich wieder!

LG von Bruni

von Ilona am 24.8.09

liebe Bruni,
erst einmal verzeih, dass ich so lange Deine Seite nicht besucht habe. Nun aber habe ich mir viel Zeit genommen und bin wie immer begeistert.
Bei Dir bin ich mir sicher, wertvolle Sprache und gute Worte sind bei Dir gut aufgehoben. Hier gibt es keinen Alltag, keine Wortfetzen die dahin geworfen scheinen.
Hier ist Festtag und Muse um die Spache zu hüten und sie in samtweiches Papier zu hüllen.

Ich feue mich immer wieder von Dir zu lesen.
Sei ganz lieb gegrüßt
Ilona aus Kiel

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image