Startseite | Kontakt | Impressum

Frieden

Wenn Waffen sich verwandeln
und grünende Zweige werden,
in Rüstungen nur noch Mäuse sitzen,

Panzer verrotten und nur noch
zum Verschrotten taugen,
Gewalt ins Leere läuft und sich
vor Frust mit Fruchtsaft besäuft

dann sehe ich Frieden
in den Lüften blitzen und
Wunder in blättrigen Bäumen sitzen.

Grenzen werden verblassen,
wenn Menschen nicht hassen.
Keine Wut mehr im Wind,
doch bläst er geschwind.

Ozeane,
die friedliche Gaben tragen,
hohe Flammen, die wärmen
und nicht zu wüten wagen.

Hell wird die Nacht.
Sei leise und staune,

es wird gelacht.


Dienstagabend, 14. April 2009




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image