Startseite | Kontakt | Impressum

Die Stadt

Die Stadt, die täglich im Meer versinkt

Was ist das
für eine Stadt,
die am Abend im Meer versinkt

und am nächsten Morgen
aus den Fluten springt?

Es ist die Stadt unter dem Meer
und ich liebe sie sehr

Am frühen Morgen,
wenn die Sonne erwacht,
ein neuer Tag leise lacht,

da teilt sich das Meer

Brausend brechen sich
die Wellen am Strand
und suchen nach Land.

Schäumend und bebend
erhebt sich das Meer
Fast könnte man denken,
gleich ist es leer

Spitze Türme mit hellen Glocken
bleiben auf angestammten
Plätzen hocken

Ein Giebel taucht auf,
die Gauben daneben,
in windschiefen Wasserhäusern
regt sich das Leben

Es brodelt und zischt,
gewaltig die Gischt,
fast hätte die Welle
ein Bäumchen erwischt..

Ein Haus nach dem andern
taucht auf aus dem Meer
Diese Stadt nicht zu sehen
fällt dem Menschen sehr schwer

Goldene Dächer,
geschliffene Schindeln,
kleine Geschöpfe
in zartesten Windeln.

Eine quirlige Stadt
taucht auf
aus dem Meer.
Ich liebe sie sehr

Sie versinkt erst am Abend
wenn die Dämmerung winkt
und den Menschen der Schlaf
in den Augen blinkt

Sie begibt sich zur Ruhe
und entzieht sich der Schwere


Es ist die Stadt,
die mit dem Tag vergeht
und das Dunkel der Nacht
auf seinem Recht besteht


Freitagabend, 19. September 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image