Startseite | Kontakt | Impressum

Rotgelbgolden

Rotgelbgolden
sind meine Farben,
von herbstlichen Blättern
zum Schmucke getragen.

Dazwischen einige Tupfen
von Grün.
Sie geben mir Frische
und Ungestüm.

Kraftvolle erdige Töne,
wie Nougat das Braun
und wie Nüsse vom Baum.

Das Gelb wie herbstlich
leuchtende Sonne.
Ich liege in einer Wanne
mit wärmender Wonne.

Ich bin in den Herbst gekommen.

Die ersten Teile
der Strecke geschwommen.
Treppauf und treppab,
hinauf und hinunter,
langsam, bedächtig,
lebendig und munter.

Ich fühle mich wohl
in rotgelbgoldenen Farben,
werde genussvoll
wollige glockige Röcke
und sehr lange
weiche Westen tragen.

Manchmal allerdings
werde ich mich lustvoll
ins tiefe Dunkel
des Violetten wagen
und auch nicht
bei grellem Orange zagen.

Freitagmittag, Feiertag, 3. Oktober 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image