Startseite | Kontakt | Impressum

Im Dunkel

Im Dunkel der Finsternis,
in der Schwärze der Nacht,
wurde dem Mond
das Wunder des Strahlens gebracht.

Nachtschwarze ausgelaufene Tinte
fliesst über die Welt,
in der sich Dunkel zum Dunkel
gesellt.

Es verschwindet der Tag
wenn die Nacht beginnt
und Licht über Berge
in finstere Täler rinnt.

Finsternis frisst Licht und
Licht verliert sich im Nichts.
Nichts geht mehr,
ist vergessen, vorbei.

Nur um den Mond ist ein Strahlen,
als wollte er prahlen:

Seht, ich bin hier.
Ich stehe am Himmel
und wo seid ihr?

Dienstagabend, 14. Oktober 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image