Startseite | Kontakt | Impressum

Taubengrau

Nebelhaft das Taubengrau,
das ich heute morgen schau.

Erbsensuppe, graue Brühe,
dichte Suppe, die den Tag verdrängt,
ihn schleierhaft ins Abseits drängt.

Was verbirgt und was
verschliesst sich
hinter dieser grauen Wand?

Ist es eine große Hand,
die uns hält an Fäden,
an grauenhaften Spinnenfäden

oder doch der Glanz der Sonne,
matt und müde, nicht poliert?

Geheimnisvolles Taubengrau,
wenn ich in den Morgen schau…

Dienstagmorgen, 18. Nov. 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image