Startseite | Kontakt | Impressum

Beamtenkind

Eng und streng.
Gebohnerte Böden,
Rutschgefahr.

Gespänte Treppen.
Keiner wird steppen.
Wollen wir wetten?

Güte und Liebe,
behütet, daheim.
Trotzdem allein.

Feuchter Dampf
durch die Ritzen,
bleibt nicht in den
unteren Räumen sitzen.
Waschtag.

Onkel und Tante,
viele Verwandte,
Omas Schwestern,
Geschichten von
gestern.

Geburtstage, Feiern,
Stimmung und Singen.
Stilles Kind
am Rande hört mit.

Geschlagene Sahne!
Süßes Wunder und
luftiger Schaum.
Ein Kindheitstraum.

Rollschuhe, Fahrrad
Achtung Gefahr!
Nehmt sie ihm weg,
gleich liegt es im Dreck.

Die Jahre vergingen,
das Kind zog aus.
Leere im einstmals
gefüllten Haus.

Pfingstmontagabend, 12. Mai 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image