Startseite | Kontakt | Impressum

Sechs Finger an jeder Hand

Sechs Finger an jeder Hand
und im Kopf einen Haufen Verstand.

Die Arme sind lang,
sehr kräftig die Glieder,
Stahlgelenke bewegen sich
auf und nieder.

Eckige Kopfform,
merkwürdig herausragend
das ausladende Kinn.

Ohren, die auf Kugellagern sitzen,
Viereckige Augen mit eisblauen Blitzen,

Schmallippig, doch sehr breit der Mund.
Ich sehe Metall bis hinab in den Schlund.

Sehr lange Nase,
wie eine Tütenspitze,
bewegliche Flügel
und rasselnde Töne,
die in jedem Atemzug
sitzen.

Schweres Herz in eiserner Brust,
menschlich verletzlich,
doch kaum bewusst.

Gewaltig der Körper,
gespalten der Kern.
Es haben dich vor allem
die Kinder sehr gern.

Künstlich geschaffen,
eindrucksvoll die Statur.
Ein Geschöpf wie aus Guß,
keine Natur.

Eine metallen fantastische
Wortgestalt,
die sich ruckartig bewegt
und sofort wieder steht.

24. März 2007




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image