Startseite | Kontakt | Impressum

Mondsüchtig

Wunderbar klare Nacht,
du scheinst speziell
für Sternensucher
und Mondbucher gemacht.

Auf geht’s
über die Treppe zum Himmel
und mitten hinein
ins Himmelsgewimmel.

Stau auf der Milchstraße,
hier ist was los.
Menschenkinder finden
das Chaos famos.

Ein kleines rotes Haus
steht schief
auf dem Mond.
In seinem Innern
menschliches Sehnen
wohnt.

Meterhohe Erdbeerbäume
schützen das Haus.
Das Sehnen sucht
passende Menschen sich aus.

Nun pilgern sie alle
den Mondweg entlang.
Fast sind sie am Ziel,
es ist wie ein Spiel.

Sie recken die Hände
und berühren die Wände
vom kleinen roten Haus
auf dem Mond,
der sehr hoch
über sehr kleinen
Menschen thront.

Die Nacht geht zu Ende,
das kleine Haus schließt
die Läden.

Mond suchte Menschen.

Jetzt schnell in die Betten.

Niemand wird’s glauben.
Sollen wir wetten?

15. März 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image