Startseite | Kontakt | Impressum

Mein Gehirn schläft

Mein Gehirn schläft,
doch mein Körper ist wach.

Er bewegt mich.
Arme überlegen
und wissen nicht recht.

Hände greifen
grundlos ins Leere.
Was soll dort die Schere?

Wieviele Finger
sind an der Hand?
Sind es immer nur fünf
in diesem Land?

Wo bin ich,
was will ich?
Was möchte ich denn?

Zwei Beine gehen,
doch ich möchte stehen
und dann
in die andere Richtung
drehen.

Augen, die sehen
und nicht verstehen.

Ohren, die hören,
doch laute Geräusche
verstören.

Ein offener Mund,
was ist der Grund?

Ein Schrei,
der lautlos beginnt
und sich dann
auf sein Begehren
besinnt.

Der Körper schreit:
H i l f e,
Gehirn hilf mir weiter!

Vielleicht wird dann
endlich
mein Körper gescheiter.

14. März 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image