Startseite | Kontakt | Impressum

Kummer

Roter Mond
mit Silberhaar.

Sinnlos flatternde
Fäden im Wind

Wälder aus Felsen.
Überaus weglos
mit blicklosem Gras.

Korallenriff,
aus dem Meer gehoben
und
mit brachialer Gewalt
in die Wüste Gobi
geschoben.

Falscher Platz,
falscher Ort.

In Umarmung zerquetscht
und in Liebe zerschlissen.

Arme und Beine
gebrochen, gestaucht.
Verbraucht.

Weggeworfen und
hingeschmissen.

Getreten, verhöhnt,
mit Steinen bedeckt.
Elend verreckt.

Ende, Anfang.
Wo ist der Sinn?
Gewinn?

Schwere Kost?
Da musst du durch.

Tränen zum Frühstück
und Kummer im Schlaf.

Ich bin ein Schaf.

Dienstagabend, 12. März 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image