Startseite | Kontakt | Impressum

Tanzen

Aus sich heraus tanzen,
sich die Seele aus dem Leib tanzen.

Du tanzt mit dem Meer,
seinen hellen und dunklen Wellen.
Du tanzt mit dem Wind
und drehst dich geschwind,

fliegst aus der Zeit,
öffnest dich weit.

Tanz als Gebet.
Es ist nie zu spät.
Du fliegst durch den Raum,
fühlst dich im Traum.

Wogender,wirbelnder Tanz.
Er zieht dich ganz
und gar in seinen Bann.

Du fühlst dich frei,
hast den Kopf in den Wolken,
die Glieder im Wind.

Du tanzt geschwind,
bist eins mit der Welt,
die dir den Himmel bestellt.

Hier in der Enge,
in der riesigen Menge
gibt es nur dich

und du tanzt auf dem Tisch.

Du fliegst in den Lüften,
begegnest den Düften.

Mit Leib und Seele
tanzt du dich frei.

Sonntagmorgen, 27. Juli 2008




Kommentare

von bruni am 28.7.15

*lächel*, ach wie schön, Dich heute noch beim Stöbern zu entdecken, lieber Finbar, beim Tanzen mit dem Wind und den plätschernden Wellen…

2008 - wie lange ist es her, lieber Finbar, ein Jahr, in dem ich Dir noch nicht begegnet war.
Sehr herzliche Grüße an Dich mitten aus der Nacht von Deiner Bruni

von finbar am 28.7.15

Ich bin ganz
In einer Lesetanztrance nun, liebe Bruni, was für ein Wirbelwindpoem!

Herzliche Sommersonnengrüße
Vom Finbar

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image