Startseite | Kontakt | Impressum

Die Erdnuss

Die Erdnuss blickt mich an
und wackelt.

Ich stieß sie an,
wohl aus Versehen,
ich konnte sie
nicht richtig sehen.

Sie lag am Boden,
unterm Tisch,
ich halte sie
für nicht mehr frisch.

Ein rundlich Ding,
ganz ohne Hülle.

Ich gehe vor ihr
in die Knie,
intensiv betracht ich sie.

Sie blinzelt stark.

Was will sie denn?
Was möchte sie?

Zurück in ihre Hülsenhülle?
Tanzen im Geschwisterreigen,
sich nicht als Einzelgänger zeigen?

Ein Überbleibsel,
voll Geschmack,
geröstet, nahrhaft,
knackig, nackig.

Ein Blick, ein Biss,
ein letztes Mahlen.

Nun geht’s ihr gut,
sie wird zu Brei
und mit dem Nüsslein
ist’s vorbei.

Samstagmorgen, 12.Juli 2008

Knackige Erdnüsse
image
Foto: pixelio.de/BirgitH

Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image