Startseite | Kontakt | Impressum

Der Käfig

Ein Ding aus Holz
und hölzernen Stäben,
die im Rund den
Hohlraum umgäben.
Das wäre ein Käfig!

Denk an den Panther,
der glänzend schwarz
und geschmeidig
seine Schritte vergeudet
im sinnlosen Hin
und wieder Zurück.

Bei dir scheint es anders,
dein Käfig ist Alltag,
und dieser fängt ein.

Gefangen im Alltag,
gefangen im Trott.
Geh fünf Schritte nach vorne
und fürchte dich nicht.

Die Tür ist offen,
der Riegel lädiert,
jemand hat die ledernen
Bänder sehr gut geschmiert.

Schreite jetzt weiter,
sieh nicht zurück,
die Fessel begleitet dich
noch ein kurzes Stück.

Befangenes Denken
wird dich nur in
Gefangenschaft lenken.

Hörst du sie
flattern und fliegen?
Siehst du, wie sie sich
in den runden Hüften wiegen?
Mit den Wolken verwehen
und mit Lust
über den nächsten
Regenbogen gehen?

Es sind die Gedanken,
die ganz und gar frei!
Ihnen ist jeder Zwang einerlei.

6. Februar 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image