Startseite | Kontakt | Impressum

Grüner Mond

Grüner Mond
mit schwarzen Haaren,
rote Sonne im Gesicht.

Blaue Erde,
spitze Berge,
dunkle Schatten
auf den Zwergen.

Kriege, Krisen,
Ärger, Zwänge.
In den Lüften
Kampfes Klänge.

Gebrüll, Geschrei
an allen Orten,
gefangen zwischen
dicken Pforten.

Börsenkrach,
die Aktie schwach.
Erst Kursverfall,
dann Depression.

Gier nach Macht,
wie früher schon.

Meere steigen,
Länder sinken,
Wälder fallen.

Frust bei allen.

Kaltes Feuer,
Mensch im Eis.
Keine Farben
nur noch Schweiß.

Grüner Mond,
verändre die Welt,
schenk ihr das Leuchten
der Sternenwelt.

Samstagnacht, 6. Dezember 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image