Startseite | Kontakt | Impressum

Kranke Sonne

Kränkelnde, blasse
und schwache Sonne,
wo verstecken sich heute
Strahlen und Wonne?

Grünlich und krümelig
wie schlechter weißer Käse
plagst du dich.

Undurchdringliches Wolkenland.
Niemand da, der wirklich galant.

Stören, Schieben,
drängeln und quängeln.
Wolken, die die Strahlen
der Sonne gängeln.

Sie fiebert, sie schwitzt,
vergeudet Reste von Kraft
bis sie es aus den Klauen
der Wolkenrüpel schafft.

Wässerige, zaghafte Morgensonne.
Zitternde weiß scheinende Strahlen
leuchten sacht nach vergangener,
ungemütlicher Gewitternacht.

Samstagabend, 9. August 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image