Startseite | Kontakt | Impressum

April

Der April
ist der Monat, der weiß,
was er will!
Er lässt dich staunen
und hat seine Launen.

Blütenschnee und
vierblättriger Klee.
Hagel und Wind treiben
Wolken geschwind.

Strahlende Sonne,
du badest in Wonne.
Sturm und Gewitter,
deine Gedanken sind bitter.

Er steckt voller Schrecken,
nur um dich zu necken.
Bist du am Boden,
deine Nerven sind blank
und du schreist,
dieser Monat macht krank,

dann ist er zufrieden,
strahlt über rosige Backen,
packt dich ein wenig
im empfindlichen Nacken,
bläst sanft und mit Vorsicht
einen kühlenden Wind,

lässt heimlich
einen zart wärmenden Sonnenstrahl
in deine Tasche gleiten
und verschmitzt
Kinder auf Holzpferdchen reiten.

1. April 2008




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image