Startseite | Kontakt | Impressum

Herbstsonne

Milde und matt
leuchtet dein Licht,
dem es sichtlich
an euphorischem Strahlen
gebricht.

Müde, gähnende Sonne,
fast kühl scheinen deine Strahlen.
Wo hast du deine Glut gelassen?
Was hast du an den heißen Tagen
mit deiner Kraft getrieben?

Hast du alles gegeben?
Voll aus dem Bauch?
Hast du den Riesenvorrat
für die sommerlichen
Menschen verbraucht?

Du lenkst deine Strahlen
nun auf die späten Früchte.
Äpfel und Birnen gedeihen,
Pflaumen und Nüsse baden sich reif.

Mit letzter Kraft
lenkst du Süße in die Trauben
und das Herbsten
der Ernte beginnt.

Letzte wärmende Tage,
doch Kühle am Morgen
und erst am Mittag
leicht fühlbare Glut.

Herbstliche Strahlen,
mildes Gemisch
von gestriger Wärme
und der Kälte ab morgen.

Wir hüllen uns ein und
fangen restliche Strahlen
vom Sonnenschein.

Die neue Jahreszeit
öffnet uns ihr breites,
bräunlich-blättriges Tor.
Wir stehen davor.

16. September 2007




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image