Startseite | Kontakt | Impressum

Dritte Jahreszeit

Grünes und goldenes Gelb,
Röte in alle Töne gemischt und
mit dem Violetten der Nacht
bestimmt nicht
für helllichte Tage gemacht.

Sommersatte Töne,
von Wärme verwöhnt,
mit begonnener Kühle
schon deutlich gezeichnet.

Naßgrau scheinender,
feucht perlender Reif
auf golden schimmerndem,
pergamentenem Blatt.

Dazwischen ein Blau
- wie gemalt -
das sich, fein gemischt
mit mattem Silber ,
zwischen all den Farben
von Mutter Erde aalt.

Hier sieht sich der Süchtige
noch einmal
an Farbenpracht satt,
lagert sie sorgfältig ein
und nimmt sie mit
in das Dunkel
des bald beginnenden
Winters hinein.

7. Oktober 2007




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image