Startseite | Kontakt | Impressum

Erster Schnee

Blick in den Morgen.
Du siehst schon den Duft
nach Abend und Kerzen.
Zarte Schneeflocken
stehen leise in sehr klarer Luft!

Träumend verhalten sie,
ihr Atem ist leichter Hauch.

Luftiges Gespräch,
Gewisper, Gekicher,
sie tanzen auch.

Ihr Tanz
ist langsam, behutsam.
Bewegung kaum sichtbar.

An wenigen Stellen
bleiben die Leichtgewichter
mit den wunderlich weißen
Schneeblumengesichtern
für kurze Zeit hängen.

Neugierig machten sie sich
ohne dringenden Auftrag
auf ihren winterlichen Weg,
auf dem fast vergessene Wärme
noch im Schutze
von Mauern steht.

Sie blicken sich um,
wissen nicht recht,
zucken die Schultern
und suchen die Schwestern.

Ein kurzes Gastspiel,
ein erster Versuch.
Es reicht noch nicht
für ein weißes Tuch.

Sie verwehen, vergehen
und zieh`n sich zurück.
Beraten nun lange!

Vorsichtiger Winterbeginn.
Mir ist nicht bange.

17. November 2007




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image