Startseite | Kontakt | Impressum

Meine Tochter

Du siehst weiß
und erkennst schwarz.

Warum siehst du nicht
die Farben der Mitte?

Sieh die feinen Nuancen,
denn sie sind wichtig.
Erkenne das Graue im Weiß
und im Schwarz das Pastell.

Drehe die Farben
vom Schatten zum Licht.

Unendliches wird dir offenbar,
die Vielfalt der Farbfacetten
wird deine Seele öffnen,

um in der Schwärze schon
kommendes Blau zu sehen
und im roten Feuerball
gelbliches Leuchten.

Grünes zeigt Schlieren,
die dir die Sicht verschmieren,
und im reinsten, unschuldigen Weiß
sitzt ein höllisches Samenkorn.

Deshalb, meine Tochter,
bedenke aufs Neue, lass alles wirken,
schließ alles ein.

Sei ehrlich zu dir,
bescheiden und sehr gelassen.
Erkenne die Liebe,
denk mit dem Herzen.

Auch andere Menschen
haben starke Schmerzen.
Sie lachen dich an
und weinen im Stillen.

Nimm in die Arme, öffne dein Herz.
Nur so siehst du die Wahrheit,
blickst hinter vergangene Dinge,
die dich heute noch zu krampfhaftem
Weinen bringen.

Wirf dich dem Leben entgegen,
dann wirst du alles verstehen.

02. Juni 2007




Kommentare

von bruni am 6.9.14

Hurra, ich habe meinen ersten Link zu Dir, liebe Marlis u. was für wundervolle Worte für mich.
Ich danke Dir sehr dafür.
Herzlichst
Bruni

von Marlis Hofmann am 5.9.14 - http://http://wederwill.wordpress.com/

Liebe Worte einer klugen Mutter an ihre Tochter.
Allerbeste Grüße,
Marlis

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image