Startseite | Kontakt | Impressum

In Licht und Musik schwimmen

Tausend Lichter
um mich herum,
sie hüllen mich ein
und wiegen mich sacht.

Lichtermeer,
Meereslichter,
fremde, fließende
Wassergesichter.

Ich höre
die Stimmen der Nixen
und bleibe ganz still.
Gleitendes Sinken
im türkisfarbenen
welligen Wasserbett.

Ruhe und Frieden,
Freude und Hoffen,
leise Klänge
im Meeresrauschen.

Meeresmusik

Brausende Orgeltöne
wie im ältesten Dom.

Ich lausche mit den Sinnen
und bewege träge träumend
meine sehr leichten Glieder

im lichten Algengeflecht,
es zieht mich nieder
und zu sich herab.

Ich zapple und würge,
reiße mich los und
schieße pfeilschnell
zur spiegelglatten,
verheißungsvoll glänzenden
Oberfläche empor.

In vorletzter Sekunde
einem gefährlichen Sog
noch einmal entronnen,
und sogleich voller Kraft
neues Leben begonnen.

04. Juni 2007




Kommentare

von bruni am 6.9.14

ja, manchmal sinken, hinabgezogen werden und sich dann aus der Tiefe wieder selbst emporziehen - befreien von dem, was da unten festhalten wollte - um wieder atmen zu können.
So meinte ich es, liebe Marlis und wieder mal hast Du herausgefunden, was ich meinte *lächel*
Dir liebe Grüße
von Bruni

von Marlis Hofmann am 5.9.14 - http://http://wederwill.wordpress.com/

Mit allen Sinnen die Welt in sich aufnehmen, gleichzeitig hören und fühlen! Ein wunderschönes Gedicht!
Liebe Grüße zur Nacht, das Meer ist fern und doch konnte ich es jetzt gerade etwas hören…
Herzlichst,
Marlis

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image