Startseite | Kontakt | Impressum

In die Zeit hineinhören

In die Zeit hineinhören,
Vergangenes beschwören,
Zukünftiges jetzt schon spüren.

In der Gegenwart mal eben
das Vergangene erleben,
und die Zukunft jetzt schon
hinter sich bringen.

Mit einem Tropfen Zeit
durch die Vergangenheit reisen,
den ersten Montag im Mai 2007
ins Jahr 1270 verschieben.

Wanderer zwischen den Welten
gibt es nur selten,
sie nutzen die Falten der Zeit
und bewegen sich weit.

Sie kommen herum
und finden dabei das Land
am Rande der Zeit.

Hier steht die Zeit still,
oder vergeht wie sie will.

Sie schlägt im Takt
mit den Herzen,
und bereitet niemandem
Schmerzen.

Von Zeitnot bedroht
buche eine Reise hierher,
zur Insel im Zeitenmeer.

Hier wirst du versäumte
und verlorene Zeit wieder finden,
und mit der Zeit
deine Gelassenheit entdecken.

Im Übermut
mach einen Zeitsprung,
greif nach den Sternen,
du wirst sehen,
dass sich alle Zeit der Welt
zu dir gesellt.

Dem Zeitgeist entfliehen,
sich jeglichem Trend entziehen,
die Zeit verfliegt.

Und ehe du dich versiehst,
hast du deine Erdenzeit verpennt.

Drum pflanze dir einen Baum
in der Sternenzeit,
eine Zeder auf dem Dach der Welt.

Pflücke einen Blütenstrauß
auf deinem Traumweg,
zeige der Zeit
einen schillernden Vogel,

und tanze
auf dem geduldig wartenden
Regenbogen.

Menschlein,
du wirst mit der Zeit vergehen,
doch dein Fühlen, deine Gedanken,
dein Sein und deine Seele
werden ewig bestehen.

13. Juni 2007




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image