Startseite | Kontakt | Impressum

Wo sich Himmel und Erde berühren

Wo sich Himmel und Erde berühren,
öffnen sich Türen
und es treffen sich Welten,
hier werden andere Gesetze gelten.

Weite hüllt ein das Enge,
bedeckt großzügig
kleinliche Erdenzwänge.

Wenn Himmel und Erde verschmelzen,
und sich die Allmacht der Welt
dem alltäglichen Erdenleben entgegenstellt,

werden Wunden heilen,
sich die Menschen in Würde vereinen,
die Gedanken der Nacht werden auch
am Tage gedacht.

Unbekanntes nähert sich sacht,
führt dich sicher über die Klippen,
auf denen immer noch eine Menge
Ängste sitzen.

Du wirst immer sicherer gehen,
und endlich silbrige Monde
und die Wahrheiten hinter den Sternen sehn.

Dein Geist wird erwachen
und in die Weite wandern.
Endlich kann er Grenzen hinter sich lassen,
braucht nur noch wichtige Dinge zu machen.

Offene Türen öffnen die Welt,
in der sich der Mensch zum Menschen gesellt.

Schau in die Weite, schau dorthin
wo sich Himmel und Erde treffen.

Dort liegt nicht das Ende,
sondern der Anfang der Welt.

Öffne deine Augen
und sieh in das Licht!
Es blendet dich nicht.

Es zeigt dir den weit offenen Raum.
Nun bewege dich endlich
von der engen Stelle,

spring beherzt und mit allen Sinnen -
l a s s e l o s!
Befreie dich aus überflüssigen Fesseln
und lasse dich fallen.

Du wirst deine eigene Stärke
und die Geborgenheit in dir selber erkennen,
deine Schwäche schweigt für unendliche Zeit.

13. Juli 2007




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image