Startseite | Kontakt | Impressum

Saiten erklingen

Saiten erklingen,
leise singt es in dir.

Wohlklingende Töne
rufen Erinnerung wach.

Tief in deinem Innern
beginnt es zu schwingen.

Wellen von Frieden
durchziehen dich sacht.

Warum war es nur
so sehr lange Nacht?

Nie mehr hast du an die guten
vergangenen Dinge gedacht,
und ach, viel zu selten gelacht.

Berge von Schutt
lagen auf deiner Seele
- der Seelenmüll -
und dieser war niemals ganz still.

Da verstaubte das Klingen
und versiegte das Singen.

Lust entfernte sich heimlich
aus sehr vielen Dingen.

Lebensballast wälzte sich
auf deine sehr zarten Sinne,

und fuhr dir wie rostige Nadelstiche
in die beschädigte Seite.

Und nun erwacht nach langem Schlaf,
ein leicht glimmender freudiger Funke
und spricht zu dir.

Saiten erklingen
und leise singt es in dir.

Bewege dich sacht
nach der endlosen Nacht.

Hüte das kleine Freudenlicht,
dass es nie mehr erlischt,
auch dann, wenn Traurigkeit
mit dir spricht.

08. Juli 2007




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image