Startseite | Kontakt | Impressum

Augenblicke

Augenblicke,
kurz und knapp,
doch nie verloren.

Staunend siehst du,
hörst auch Stimmen,
Augenblicke schnell verrinnen.

Lichterblitze für die Augen,
schneller Blick
und Augenschmaus.

Verstohlen mancher dann erkennt,
was er nie beim Namen nennt.

Offner Blick und offne Augen,
schnelles Sehen, Reaktion,

Augenblick mal,
halt doch ein
bleib bitte stehen,
auch nicht drehen,
ich will sehen.

Augenblicke,
die dir lächeln
musst du speichern.
Nicht vergessen!

„Augenblicklich tust du das”
ist ein Befehl und nicht nur Spaß.

Augenblicke,
schon vergangen,
bevor du sie noch aufgefangen.

Augen blicken hin und her,
entscheiden fällt oft sichtbar schwer.

Augenblick!
Halt ein, mach Pause!
Genieße deine grüne Brause.

Gönne dir den Blick zurück
zum Augenblick vom größten Glück.

Wundervolle, kummervolle
Augenblicke immer wieder,
kaum gesehen, schon vorbei,
keiner davon einerlei.

16. Juli 2007




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image