Startseite | Kontakt | Impressum

Windstärke 12

Ein Orkan braust heran,
Gefahr droht an allen Orten,
Geschäfte, Schulen und Ämter
schließen ihre Pforten.

Heulende Böen,
pfeifender Sturm,
windgepeitschte Bäume,
angstschlotternde Menschen,
Schreckensszenarien
in den erdumfassenden Medien.

Scheinbar höllische Mächte
rasen durch dunkelste Himmelskuppel.
Die Windbraut mit gewaltiger Kraft
zeigt ihre außerirdische Macht.

Bleche flattern in dröhnendem Sturm,
abgedeckter Gotteshausturm,
sich biegende Masten
und brechende Äste.

Feuerwehrmann in Sicherheitsweste.
Überholspur gefährlich!

Sog, der dich gleichzeitig
nach zwei Seiten hin drückt,
dich greift, bewegt
und fast von der
sicher scheinenden Erde hebt.

Sich bahnbrechende Naturgewalt
findet vor mühsam geschaffenem
Menschenwerk keinerlei Halt.

Der Mensch sucht Keller und Höhlen,
riegelt sich ein,
schließt Fenster und Läden,
schafft Hab und Gut an sicherste Stelle.

Und aus sicherem Verstecke
späht er mit Vorsicht um eine Ecke,
ob der bösartige Sturm
nicht endlich verrecke.

Am Tag nach Kyrill, 19. Januar 2007




Kommentare

von bruni am 4.6.13

*lächel*
so könnte es wirklich sein, lieber Finbar,
aber Kyrill wurde dieser Orkan damals genannt, an den ich mich heute eigentlich kaum mehr erinnere. Meine eigenen Zeilen erinnern mich nun wieder
Liebe Grüße an den KyrillEntdecker grin

von finbar am 4.6.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

liegt das auf der ebene
der wilden wilde,
liebe bruni,
dieses kyrill?

imposante verse!

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image