Startseite | Kontakt | Impressum

Dunkel und Regen - Die Autopanne

Dunkel und Regen,
nasser Asphalt,

Überholspur nach Hause,
bald ist es geschafft.

Ein Schlag von vorne,
unklares Objekt,

Verlorene Ladung?
Vergessener Stein?

Mein Auto rutscht weg,
ich bin allein.

Ab auf die Standspur
so schnell es nur geht.
Weh, wenn der Nachfolgende
nicht sieht,
was geschieht.

Schock und Entsetzen,
was ist passiert?
Warum hat mein fahrbarer
Untersatz abgeschmiert?

Rechts vorne der Reifen
ist platter als platt!

Ich habe solche Pannen von Herzen satt.

Ich möchte nach Hause,
die Fahrt überstehn,
und vom Abend des Tages
noch einiges seh`n.

Mit Hupen naht Hilfe,
sie nähert sich schnell,

Ich traue mich endlich
von der gefahrvollen Stell’.

Der Reifen gewechselt,
es geht wieder los
und ich fühle mich fast
wie in Abrahams Schoß.

08. Januar 2007




Kommentare

von bruni am 24.7.12

oh, wie war es schrecklich, lieber Finbar, aber relativ schnell dann wieder behoben, wenigstens so, daß ich weiterfahren konnte. Ich glaube, ich bin insgesamt schon 3 x auf der Autobahn im Dunkel liegengeblieben. Hoffentlich erlebe ich es nie wieder. Es ist ein gräßliches Gefühl, diese vorbeirasenden Schatten zu hören u.frau hofft immer, möglichst schnell von dieser Stelle wegzukommen, weil es sich ganz und gar nicht gut anfühlt… Immer war ich alleine.
Einen lieben Gruß zu Dir von mir

PS Da warst Du also mal wieder im Undergrund tätig *lächel*

von finbarsgift am 24.7.12

hab köstlich gelacht!
alles richtig gemacht!

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image