Startseite | Kontakt | Impressum

Schlaftrunken

Mit wolkenweichem,
wohligem Gefühl
in die soeben aufgehende
Sonne blinzeln.

Ein neuer Tag mit neuem Beginn!

Strecke und dehne dich
wie eine Sehne,
Recke deinen Körper zum Licht,
zu Wärme und Tagesprogramm.

Mit dem Dunkel der Nacht verschwindet
dein leise geträumter Traum,
und du denkst an ihn wie an
Berge von zärtlichem Badeschaum,

der zum Ende der Wannewonnen
heimlich und unbemerkt,
doch wunderlich lustvoll vergeht.

Du bist jetzt wie neu
und steckst voller Kraft,
frisch gebündelt,
gerafft und gestrafft.

Müsli und Hirse,
Körner und Samen,
frisches Gemüse, Früchte
und Wasser vom frischesten Quell.

Diensteifrig ist er,
der Tag, immer zur Stell’,
lächelt dir zu, gibt keine Ruh.
Er ist so beflissen zu dir,
so eifrig im Geben.

Im Tageslauf wird er sich
schon noch so einiges nehmen,
dich nimmt er
mit Haut und Haar -

VOLLE KANNE.

Drum musst du am Abend
täglich aufs Neue in deine
Traumwunder-Badewanne.

26. Februar 2007




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image