Startseite | Kontakt | Impressum

Leuchtender Baum

Vorbei der eisige Tag,
ein Winterabend beginnt,
an dem sich die Sonne auf
letzte Strahlen besinnt.

Allein steht ein Baum,
geborgen im leicht
wärmenden Winterlicht,
das mit leuchtendem Strahlen
durch schneebedeckte
schier undurchdringliche
Wälder bricht.

Wie eine Glocke
hüllt er ihn ein,
des Tages abschließender
wärmender Schein.

Er hängt seine Äste
in das Strahlen hinein
und trinkt wie Met
pure Sonnenkraft,
glasklar und rein.

Erzählt dem Leuchten
vom Wintertag,
an dem ruhendes Leben
sehr vieles vermag.

Seine Äste sind blattlos,
weicher, flaumiger Schnee
bedeckt jede Stelle.

So steht er geduldig
und sonnt sich im Licht.
Winterlicher Abendhimmel
streichelt Baumgesicht

und er lächelt im Traum,
der mit Schnee
dick verpackte
blattlose Baum.

9. Dezember 2007




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image