Startseite | Kontakt | Impressum

Tausend Tränen tief

Tausend Tränen
tief sitzt dein Kummer,
wird dir bewusst
nur im tiefsten Schlummer.

Verborgener Schmerz
greift täglich dein Herz.
Warum sitzt er so tief?
War dein Leben sehr schief?

Gebeugter Rücken
wird nur den Orthopäden entzücken,
Spannung im Nacken,
da bist du zu packen.

Beginne zu weinen,
verstecke dich nicht,
lass die Tränen nur rinnen,
zeugen sie doch von neuem Beginnen.

Versteck dich nicht in der Nacht,
wo milde Schwärze über dir wacht.

Blicke die Sonne mit ihrer Wärme,
sieh, wie sie zart und behutsam
deine Seele streichelt.

Ihr täglicher Glanz öffnet dich ganz,
lädt dich ein in wärmenden Schein.

Steinschweres Herz traut sich
endlich
aus schützender Hülle heraus,

purzelt wie eine reife Erbse
aus ihrer Schote in die Tageshelle,

blickt vorsichtig noch und sichtlich
über den eigenen Mut erschrocken,

geht zögernde, tastende Schritte
in weit sich öffnende Lebensmitte.

An schmerzhaft Verstörtem
wird kräftig gerüttelt,

in staubigen, bisher unbehandelten
Ecken gründlich gekehrt,
auch wenn sich das Menschlein
noch manches Mal wehrt.

Der Weg führt zum Licht,
spricht dieses Gedicht.

Lass dich nicht beirren von Dickicht
und Gestrüpp auf deinem Weg.

Hebe deine Hände,
umarme die Welt,
die sich nun endlich zu dir gesellt.

27. April 2007




Kommentare

von bruni am 28.4.15

Wie lange ist es her, daß ich diese Worte das letzte Mal gelesen habe, lieber Finbar, und wie gut, daß Du sie gerade heute gefunden hast…
Ja, bitterer Brandy u. güldener Wein, so wird unser Leben wohl immer sein. Auch wenn wir gerne nur vom güldenen Wein trinken würden, es funktioniert einfach nicht.
Herzlichst
Deine Bruni am Abend

von finbar am 28.4.15

die große
Aufmunterungsode,
vom weinen bis zum lachen…

...all das muss sein,
bitterer Brandy und
auch der güldne Wein grin

fein fein fein, liebe Bruni,
alles wunderfein,
Finbar

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image