Startseite | Kontakt | Impressum

Glauben

Glauben wollen sie alle,
aber an was?

Gläubige sind wir.

Gutläubige , Gottgläubige,
Leichtgläubige,
Strenggläubige, Enggläubige
und Gläubige im täglichen Trott.

Ich glaube an GottVater,
die Götter und an mich selbst,
denn ich bin ein Mensch

und hege trotz Glauben
auch Zweifel an mir und der Welt,
die mich umgibt.

Rosarot, doch klar wie Glas
erkenne ich meine Winzigkeit
im Getriebe der Weltuhr,

Sehe meine Unwichtigkeit
und trotze hoffnungsgläubig
mit aller mir zur Verfügung
stehenden Kraft
der vollkommenen Urgewalt.

Ich bin ein Zwerg
und wirklich sehr klein,
gemessen am strahlend
leuchtenden Himmelsschrein.

Ich glaube an mich, meine Kraft
und ein täglich Gelingen,
mögen die Götter auch unentwegt
von ihrer Größe mir singen.

Ich bin ein gläubiger Mensch,
ein wirklicher Optimist,
dem das Schaffen ein echtes Bedürfnis ist.

Steh ich allein?
Ich sage dir : Nein!

Um mich herum erkenne ich Blicke,
ohne die bei uns allen der Glaube ersticke.
Gläubig war der Mensch seit eh und je.

Wär er es nicht mehr,
ginge die menschliche ErdWelt zu Bruch.

Keine Kinder, kein Erhalten der Art
und niemand zum Trost für das Alter,
er wär nur noch sein eigner Verwalter.

04. April 2007




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image