Startseite | Kontakt | Impressum

Der Kotzbrocken

Ewig schlecht gelaunt
und total motzig drauf.

Er möchte sich ärgern
und freut sich nur ungern.

Hängende Mundwinkel,
wütender Blick, nie zufrieden
mit seinem Geschick.

Er verkneift sich das Lachen,
verbeißt sich in Sachen,
die ihn nur noch
verkrampfter machen.

Er schreit mit den andern,
streitet herum,
lässt niemanden reden,
hält alle für dumm.

Igelt sich ein, lässt keinen heran!
Er braucht keinen Rat.
Warum ist er zu sich selbst nur so hart?

Verbittert und einsam,
so scheint er dir,
unglücklich und traurig,
gedemütigt im Abseits.

Nimm dir Zeit und suche Geduld,
gib ihm Sonne,
auch wenn er den Schatten sucht,
bisher hatte er noch nie das Glück gebucht.

Mache ihm Mut,
erkenne ihn an,
stimme ihm zu ,
sporne ihn an.

Sieh auch das matteste
Blitzen in seinen Augen,
damit du in diesem Moment
das Richtige tust.
Verlier ihn nicht wieder,
du hast ihn erreicht.

Es bröckelt, es brodelt,
was bricht sich nun Bahn?
Egal was es ist,
bloß jetzt keine Scham.

Ein Kotzbrocken weniger
auf der Welt,
wie hast du das nur angestellt?

16. Oktober 2006




Kommentare

von bruni am 25.3.14

Ich denke, Du bist das krasse Gegenteil eines Kotzbrockens, lieber Finbar

Herzliche ♥ Grüße an Dich

von finbar am 25.3.14 - http://finbarsgift.wordpress.com

klasse karakterisierung!
ich glaube, da schaue ich gerade in mein spiegelbild *hehe*

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image