Startseite | Kontakt | Impressum

Blitz und Donner

Mit Tosen sind die Elemente erwacht
in einer ungeheueren Gewitternacht.

Schreiendes Toben und Donnergebrüll
durchbricht den Frieden der kommenden Nacht,
in der nur ein einsamer Wanderer wacht.

In Blitzesschnelle
sind die losgelassenen Elemente zur Stelle.

Höllisches Windgebraus
lässt alle Launen der Welten heraus.

Dumpfe Donner durchhallen die Stille,
als sei es des Himmels einziger Wille.

Doch jetzt durchbricht zuckende Helle
den brodelnd aufgewühlten nächtlichen Himmel.
Von unaufhörlichen Blitzen entstellt,
scheint dies Inferno so alt wie die Welt.

Die Himmelsriesen toben nach alter Art,
auf keiner Seite wird an Kraft gespart.

Der Kampf tobt lange, ist endlich vorbei,
und die offen klaffende Himmelswunde
wird mit peitschendem Regen sauber gespült.

Mit weit geöffneten Sinnen haben wir
in dieser Nacht neues Erwachen gespürt.

03. Oktober 2006




Kommentare

von bruni am 11.12.13

*lächel*, Du liebst also Blitz und Donner, lieber Finbar, die Gewalt, die Du dann um Dich spürst, die Gefahr, die spürbar wird u. sich dann wieder zurückzieht, die tosenden Elemente um Dich herum. Ich kann Dich verstehen, denn es ist wirklich jedes Mal ein gewaltiges Schauspiel und erinnert mich an Winderde, wenn ich so vor mich hindenke, mich hineindenke in dieses gewaltige Buch über den Erdzauber, in dem sich die Elemente mischen und menschliche Gestalt annehmen können.

Herzliche Grüße sende ich Dir

von finbar am 11.12.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

ich liiiebe das hier:
“Höllisches Windgebraus
lässt alle Launen der Welten heraus”...
ich bin ein absoluter Gewitterfan,
liebe Bruni!!!

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image