Startseite | Kontakt | Impressum

Riss in der Wirklichkeit

Ein Riss in der Wirklichkeit,
fast wie aus Papier.

Sieh mit den Augen,
den Sinnen, dem Bauch,
lausche mit ganzer Seele
und voll frei schwebender
Hingabe der Stille,
die in dir selbst entsteht.

Bereit und offen
für greifbare Stille,
die dich nun nimmt
und in die Nähe des Risses bringt.

Der Frieden der Stille
wird deine Hülle.

Beweg dich mit Vorsicht!

Lenke behutsam den Menschenkörper
zum Eingang, zum Tor,
du stehst schon sehr dicht davor.

Kein Rückzug, nein,
traue dich nur!

Nutze den Zugang,
probiere ihn aus, solang er besteht.

Keine Menschenseele weiß,
wie schnell er vergeht.

10. November 2006




Kommentare

von bruni am 12.9.14

*lächel*, vielleicht gibt es ja eine Ausgabe, in der diese Zeilen stehen?
Nein, Quatsch, ich weiß,  es ist eines der Bücher, die ich noch lesen möchte, lieber Finbar, aber im Moment bin ich bei der Sofie grin
Herzliche Grüße von mir zu Dir

von finbar am 12.9.14 - http://finbarsgift.wordpress.com

Klasse Poem, liebe Bruni!
Wie ein Prolog zum Roman
RISSE IN DER MAUER
von Lars Gustafsson smile

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image