Startseite | Kontakt | Impressum

Das Wort

Am Anfang war das Wort
und das Wort steht am Ende.
Dazwischen sprechen die Wörter Bände.

Worte wie Donnergrollen,
wispernde Worte im Wind,
wortgewaltig, wortgewandt.

Hüter der Worte,
Bewahrer, Beschwörer der Silben.

Wortwitz klingt spritzig.

Wortfetzen nehmen wir auf,
im Gehen und Hasten,
und eilen geschwind,
denn Fetzen sind Abfall
und Abfall interessiert uns nicht weiter.

Wortschatz –
dieses Wort kennt jeder.

Wortfrieden gibt es
scheinbar nicht.
Wortgewaltig ist bekannt.
Wortfriedlich klingt nur niedlich.

Warum werden die Worte des Friedens
mit Vorsicht gemieden?

Die leisen Worte, die leisen Töne
müssen wir lernen!
Wortgeflüster, Wortgeschwister,
jedes Wort am richtigen Ort.

Die Worte der Seele sind kaum zu hören,
sie möchte möglichst niemanden stören.
Die Sprache der Seele ist oft nur ein Hauch.
Hör in dich hinein, dann hörst du sie auch.

12. März 2006




Kommentare

von bruni am 24.2.12

wie schön hast Du hier geschrieben und Dein allerletztes Wort - wie freut es mich

von mono8no8aware am 24.2.12

worte sind ganz besondere welten
sie beinhalten ganz andere welten
als die realen lebenswelten
vor allem fantasiewelten
auch traumwelten
flüsterwelten
stillwelten
wellen
welle
well
we

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image