Startseite | Kontakt | Impressum

Verkehrte Welt

Verkehrte Welt
Liegendes wird hingestellt.

Teufliches Rot
und engelhaft Weiss.

Himmliche Hölle
und höllischer Himmel.

Feurige Stille
und lärmende Ruhe.

Junges altert schnell und
Altes verjüngt sich.

In Bosheit Gutes erahnen,
die Güte im Schlechten erkennen.

Monster besiegen und
Teufel bekriegen.

Bösartige Geschwulste zerschlagen
und sich an neue Therapien wagen.

Erleichterung dem Schweren gestatten,
immer wieder aufs Neue Versuche starten,
statt bedrückt in den Ecken zu warten.

Langsam schnell um den Park herum laufen
und sich dabei mit Limonade besaufen.

In aller Munde
und trotzdem vergessen.

Der Ärmste der Armen
zeigt Reichtum und Pracht.

Taube hören und Blinde sehen,
Lahme laufen,
Gesunde sind krank.

Stell’ alles in Frage,
sei offen für alles.

Unhörbare Lieder erklingen in dir.
Leite sie weiter, damit die Erde erklingt
und allen durch dich die Freiheit winkt

05. Juni 2006




Kommentare

von bruni am 21.7.13

ja, da wollte ich diese Gegensätze tatsächlich gegenüberstellen u. wenn ich es manchmal wieder lese, bin ich erstaunt, wie alles stimmt…

von finbar am 21.7.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

großartig
gegensätze
gepaart…

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image