Startseite | Kontakt | Impressum

Raunen im Wind

Raunen im Wind
in den Lüften ein Lachen,
leise Töne in allen Sachen.

Ein Ahnen streicht
durch Felder und Wiesen.

Wisperndes Flüstern
in Borke und Rinde.

Grüngespinst wächst
aus dem Wintergrau.

Lind ist die Luft,
zarter und leichter
als feinster Duft!

Erstarrt Scheinendes
regt sich, erwacht
und bewegt sich.

Wovon ist die Rede
was meinst du, mein Freund?
Du weißt es natürlich
und bist voller Staunen:

Neues Leben
aus tiefstem Schlaf
räkelt und streckt sich,
entfaltet Stärke und Kraft!

Die neue Jahreszeit
ist endlich erwacht.

Meine Gedanken zum Frühlingserwachen in allen Sachen.

24. Febr. 2006




Kommentare

von bruni am 28.6.12

ohhhhhhh, diesen ganz besonderen Kommentar hatte ich wirklich noch nicht entdeckt, lieber Ludwig, aber jetzt!!!
Zauberwind müßte es eigentlich auch irgendwo in wortbehagen geben. Ich werde mal suchen.
Einen lieben lächelnden Gruß von mir

von mono8no8aware am 1.12.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

windzauber

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image