Startseite | Kontakt | Impressum

Voller Mond

Voller Mond,
kreidebleich am heutigen Abend.
Man sieht dir die Anstrengung
der vergangenen Nächte noch an.

In tiefster Rabenschwärze
scheinst Du mit Macht
und erhellst die Wolken,
die der Wind eilig vorüberträgt.

Gelegentlich versteckst Du Dich,
verschwindest geschickt
und erscheinst wieder,
wenn es Dir passt.

Was tust Du im Verborgenen?
Gähnst du dröhnend, mächtig
und wünschst Dir die Nacht vorbei?

Die kurzen Pausen tun Dir gut!

Erholt schaust Du nun aus,
erstaunlich klargesichtiges
Mondgesicht.

Da bist Du wieder
und um Dich herum, wie ein Hof,
ein Himmelsleuchten für kurze Zeit.

Bevor es gänzlich verblasst
ist es wieder verschwunden,
als hätte ein Zauberer seine Hand im Spiel.

Wessen Laterne strahlte Dich an,
erhellte Dein bedrücktes Gemüt,
entfernte sich schnell und alles war gut?

Über den rundlichen Hügelketten
Streifen von Wolken, die Mondbegleiter!

Sie zeichnen den Abend, porträitieren die Nacht,
und darüber der volle Mond mit all seiner Macht.

Beeindruckt zeigt sich der Mensch,
dessen Blick sich erhebt,
und federleichtes Staunen
in seinem Herzen nun trägt.

05. Dezember 2006




Kommentare

von bruni am 6.2.15

Ach, lieber Finbar, das gefällt mir jetzt selbst richtig gut. Vielen Dank, daß Du mich durch Deinen Kommentar mit der Nase draufgestubst hast, auf meinen eigenen Worte!
Liebste Grüße am Freitag, dem 6. Febr.2015

von finbar am 6.2.15

Wundervolles Mondpoem!

Heute, über 8 Jahre später
passt es wieder haargenau grin

Liebe Morgengrüße
vom Finbar

von bruni am 31.10.12

Au ja, schenk mir eines! Damals konnte ich noch gar nichts selbst an dieser Seite.
Ich konnte nur schreiben u.es kamen auch nur selten mal Fotos rein. Erst seitdem ich es selbst mache, nehme ich meine Fotos dazu…
Tja, bei mir sagt es gerade, nu halt Dich fest: design
*lach* LG zu Dir

von minibar am 31.10.12 - http://minibares.wordpress.com

Hach, soll ich dir dazu eins meiner Mondbilder schenken?
ich habe gerade darüber philosofiert, was für eine Macht er hat, ob er dick ist oder dünn, ob wir ihn sehen oder nicht. Ohne mit der Wimper zu zucken, kann er die Weltmeeere beeinflussen, dass es nur erstaunlich ist.
Grins, deine Capchas sind oft erstaunlich: dark

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image