Startseite | Kontakt | Impressum

Im Traum

Im Traume fliegen,
nicht mehr biegen,
den Mond begleiten,
Einhornreiten.

Wege träumen,
nichts versäumen,
am Leben naschen,
nichts verpassen.

Liebe finden,
nicht verschwinden,
sehnsuchtsvoll
die Arme strecken.

Wunder ahnen,
nicht verlassen
wundersame
schmale Gassen.

Ahnungsvoll den Tag
beginnen,
langsam wird die Nacht
verrinnen.

Die Angst wirf ab
und folge sacht
dem Weg, den jeder
fühlt und kennt,

obwohl man sich auch
mal verrennt,
und auch zum Falschen
oft bekennt.

Dein Traum zeigt dir
was du vermisst,
wo wirklich deine
Stärke ist.

Hör in den Traum,
träum auch am Tage,
damit der Alltag
keine Plage.

Dein Traum zeigt dir,
du wirst es sehen,
selbst du kannst
durch die Wände gehen.

23. August 2006




Kommentare

von bruni am 16.10.13

mann muß wohl nur fest genug an seine Träume glauben, dann können sie wahr werden u. wer in der Lage ist, auch noch am Tsge zu träumen, dem tut der Alltag nicht so weh. Danke für Deinen lieben u. zustimmenden Kommentar

von finbar am 16.10.13

hierzu kann ich nur stark nickend
beifall klatschen:
“Hör in den Traum,
träum auch am Tage,
damit der Alltag
keine Plage”...
wie recht du doch
damit hast!!!

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image